Die Sternenkinder haben’s begriffen

Die Sternenkinder haben’s begriffen

Sil­via Magnin – Vater unser im Himmel

Lie­be Weissensteiner*innen
Lie­be Freund*innen unse­rer Kirchgemeinde
Lie­be Kinder

Die Ster­nen­kin­der haben’s begriffen:
Wir kön­nen etwas dafür tun, dass es hell wird in der Welt.
Es macht einen Unter­schied, ob wir resi­gnie­ren oder — wie die
Stel­la im Film — dar­auf ver­trau­en, dass auch das kleins­te Licht
sei­nen Sinn erfüllt.

Jesus sagt uns das so:
Ihr seid das Licht der Welt. Die Stadt hoch auf dem Berg kann
sich nicht verstecken.
Nie­mand zün­det ein Licht an und stellt es unter einen Krug. Es
wird viel­mehr auf den Leuch­ter gesetzt. Dann leuch­tet es für
alle, die im Haus sind.
So wird auch euer Licht den Men­schen leuch­ten, damit sie eure
guten Taten sehen und euren Gott im Him­mel loben.

Wun­der­bar, dass Jesus sagt: ihr seid das Licht. Nicht: ihr
sollt das Licht sein. Son­dern ihr seid es schon.

Damit meint er uns Men­schen ! Men­schen kön­nen leuchten:
Kön­nen für ande­re Men­schen ein Licht sein. Kön­nen das Leben
hell machen. Wir Erwach­se­nen freu­en uns dar­an, wie
unbe­schwert und spon­tan Kin­der strah­len und leuch­ten, so wie
die Kin­der im Film es zei­gen. Das kommt daher, dass sie sich
selbst ver­ges­sen und sich einer Sache ganz hin­ge­ben können:

einem Spiel, einem Bil­der­buch, der Betrach­tung einer Blume… -
oder wie Stel­la und ihre Freun­de: einer Idee, die euch begeistert.

Jesus meint, dass auch die Erwach­se­nen das kön­nen. Ja, jeder
Mensch, ob klein oder gross, jün­ger oder älter, glück­lich oder
trau­rig — ja, auch die Trau­ri­gen und die Ängst­li­chen — ihr alle
seid im Licht, sagt er.

Ihr seid das Licht der Welt:
Auch wo du meinst: „Da ist doch nix Besond­res an mir…“ -
er sieht dich. Er sieht dich im Licht Got­tes ! Wenn du denkst:
„Ich hab einen Rie­sen­berg an Sor­gen, da ist es nicht weit her mit
mei­nem Leuch­ten…“ — ist es mög­lich, dass du für ande­re ein
Hoff­nungs­licht bist, ohne dass du sel­ber es merkst.

Denn im Licht sind wir — von Anfang an. Und wir blei­ben es -
mit ande­ren, für ande­re und für uns selbst. Wo wir es zulassen,
leuch­ten wir wie Ster­ne in der Dunkelheit.

In Afri­ka — auf der Süd­halb­ku­gel unse­rer Erde — sieht der
Ster­nen­him­mel ganz anders aus als hier bei uns. Er kommt sehr
nah und wirkt ganz und gar räum­lich. Man kann ihn so gut
sehen, weil es dort viel dunk­ler ist als bei­spiels­wei­se in Europa.

Für Euro­pa und Nord­ame­ri­ka gebrau­chen wir den Begriff
„Licht-Ver­schmut­zung“: So vie­le künst­li­che Lich­ter beleuchten
uns­re Nacht, dass es, aus dem Uni­ver­sum betrach­tet, auf der
Nord­halb­ku­gel auch nachts rich­tig hell ist und der Sternen-

him­mel für unse­re Augen fast ganz ver­schwin­det. Man kann sich
„zu-dröh­nen“ mit Licht von aus­sen — und dann wird es schwierig,
das eigent­li­che Licht zu bemer­ken, das schon immer da ist und
auch in unse­rem Innern leuch­tet. Dabei ist es doch die­ses Licht,
das von innen nach aus­sen wirkt:

Unse­re Freund­lich­keit und unser Lächeln.
Die Auf­merk­sam­keit, mit der wir auf ande­re acht­ge­ben und zu
ihnen schauen.
Die Zärt­lich­keit Got­tes, die wir in die Welt bringen.

Jesus Chris­tus kommt, um das Licht Got­tes bei uns und in uns
zur Wir­kung zu brin­gen. Das erin­nern wir an Weihnachten.

Jesus Chris­tus kommt, um das Licht Got­tes zur Wir­kung zu
brin­gen: Kein Dun­kel kann die­ses Licht ver­schlin­gen. Dies gibt
uns das Johan­nes-Evan­ge­li­um (Kapi­tel 1, Vers 5) zu verstehen:
Das Licht scheint in der Fins­ter­nis — und kei­ne Fins­ter­nis hat es
je ausgelöscht !

Wenn es sich auch manch­mal dun­kel anfühlt in uns und um uns
her­um — das Licht Got­tes ist da. Wie der Stern von Bethlehem
leuch­tet es uns und weist uns den Weg:
Damit wir Schritt um Schritt sicher gehen. Damit wir im Licht und
in der Klar­heit blei­ben, auch im Schwe­ren. Damit wir die Liebe
sehen, auch wenn wir scheitern.

Sein Licht umfängt alle Dun­kel­heit und löst sie auf.

Kommentare sind geschlossen.