Empfohlen
Herzlich willkommen

Herzlich willkommen

bei der Evang.-ref. Kirch­ge­mein­de Weis­sen­stein / Rechthalten

Die Kirch­ge­mein­de umfasst die refor­mier­ten Bür­ge­rin­nen und Bür­ger (zir­ka 1’200) der poli­ti­schen Gemein­den: Brü­nis­ried, Gif­fers, Plas­selb, Plaffei­en, Recht­hal­ten, St. Sil­ves­ter, St. Ursen und Tentlingen.

Die Kir­che befin­det sich in Recht­hal­ten, im frei­bur­gi­schen Senseoberland.

10 Jah­re Kirch­ge­mein­de Weissenstein

Konfirmation 2021 — “Worauf ich mich verlassen kann…” 

Konfirmation 2021 — “Worauf ich mich verlassen kann…” 

unter die­sem Mot­to fei­ern wir unse­ren dies­jäh­ri­gen Got­tes­dienst zur Kon­fir­ma­ti­on — und unter die­ser Über­schrift star­te­ten wir auch in unse­re Work­shop-Rei­he zu ihrer Vorbereitung. 

Da das geplan­te Konf-Lager am Zuger See nicht durch­ge­führt wer­den konn­te, haben sich die Kon­fir­man­din­nen und Kon­fir­man­den wäh­rend drei Tagen an unter­schied­li­chen Orten getrof­fen, um in Beglei­tung von Pfar­re­rin Andrea Ster­zin­ger über das von ihnen gewähl­te The­ma nach­zu­den­ken und mit eige­nen Tex­ten den Got­tes­dienst zu gestal­ten.  wei­ter lesen

Impuls 8 — Gelassenheit

Impuls 8 — Gelassenheit

Lie­be Weissensteiner*innen

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de unse­rer Kirchgemeinde

Wie kann es gelin­gen, dem Leben in all sei­nen Wech­sel­fäl­len und Her­aus­for­de­run­gen stand­zu­hal­ten? Rein­hold Nie­buhrs «Gebet um Gelas­sen­heit» lädt dazu ein, auch in Zei­ten der Not, der Sor­ge, der Ein­sam­keit die Ver­bin­dung zu Gott und dem Leben nicht abreis­sen zu lassen.

Nie­buhr selbst (1892–1971), dem wir unse­ren aktu­el­len Impuls wid­men, war refor­mier­ter ame­ri­ka­ni­scher Theo­lo­ge, berühmt in den USA, kaum bekannt im deutsch­spra­chi­gen Euro­pa. Bedeut­sam gewor­den ist er durch sei­ne Stu­di­en zur Bezie­hung zwi­schen christ­li­chem Glau­ben und rea­ler Poli­tik und Diplo­ma­tie. Men­schen wie Mar­tin Luther King, John F. Ken­ne­dy, Jim­my Car­ter, John McCain haben auf ihn gehört und von ihm gelernt. Barack Oba­ma nann­te ihn sei­nen Lieb­lings­phi­lo­so­phen. 1964 ver­lieh ihm Prä­si­dent Lyn­don B. John­son die «Medal of Liber­ty». wei­ter lesen

Rückblick Kirchgemeinde- und Wahlversammlung vom 22.04.2021

Rückblick Kirchgemeinde- und Wahlversammlung vom 22.04.2021

Die Kirch­ge­mein­de­prä­si­den­tin Cor­ne­lia Sand­mei­er kann 15 inter­es­sier­te Mit­glie­der der Kirch­ge­mein­de begrüssen.

Das Pro­to­koll der KGV vom 26.11.2020 wird von der Ver­samm­lung ein­stim­mig genehmigt.

Bedingt durch die Coro­na-Situa­ti­on wur­den die meis­ten Anläs­se im letz­ten Jahr annul­liert. Die Rech­nung 2020 schliesst mit einem Net­to­ge­winn von Fr. 36’042.09 ab. 

Ein­nah­men: Fr. 538‘086.53

Aus­ga­ben: Fr. 502’044.44 (inkl. Abschrei­bun­gen, aus­serord. Amor­ti­sa­tio­nen, Ver­lust auf Wert­schrif­ten + Ein­la­ge Rückstellungen/Reserven) wei­ter lesen

Vorstellungen

Vorstellungen

Kirch­ge­mein­de­rat:

Mein Name ist Jürg Kneu­bühl, gebo­ren am 23. April 1959.

Die ers­ten 50 Jah­re mei­nes Lebens ver­brach­te ich im See­land, gefolgt von 10 Jah­ren Diem­tig­tal. Seit dem Juli 2020 bin ich im Klos­ter in Plaffei­en wohnhaft.

Als Archi­tekt HTL habe ich mich nach einem Ange­stell­ten­ver­hält­nis, im Jah­re 2000 selbst­stän­dig gemacht. Nach über 30 Jah­ren Öffent­lich­keits­ar­beit in ver­schie­de­nen Ämtern und Gre­mi­en, habe ich mein Wir­ken letzt­lich auf 2.5 Jah­ren Kirch­ge­mein­de­rat im Diem­tig­tal beschränkt. wei­ter lesen

Kollekten Januar bis März 2021

Kollekten Januar bis März 2021

03.01.2021, Syn­odal­rat: Fr. 45.20, Schwei­ze­ri­sche Bibelgesellschaft

14.01.2021, Inpflicht­nah­me Kirch­ge­mein­de­rat: Fr. 100.00, HEKS

23.01.2021, Trau­er­fei­er: Fr. 113.00, Spitex

07.02.2021: Fr. 111.00, Frau­en­haus Freiburg

21.02.2021, Syn­odal­rat: Fr. 43.50, Die Dar­ge­bo­te­ne Hand

07.03.2021, Syn­odal­rat: Fr. 92.00, Brot für alle

21.03.2021, Syn­odal­rat: Fr. 57.00, Brot für alle

Gedicht von Silja Walter

Gedicht von Silja Walter

Auch in

Ane­mo­nen und Nelken

ist das Reich und

die Herr­lich­keit,

Herr,

für den, der es sieht,

der durch alles hindurchsieht

 

Auch in uns ist ein Lobgesang,

Preis­lied und Dankgebet,

Schwei­gen und

Stau­nen vor dir.

für den, der es sieht,

der durch alles hindurchsieht

 

Auch in uns ist Gleichnis

und Wahr­heit

und Leben und Fest –

Schim­mer und Skizze

des schö­nen Schöp­fers und Herrn,

hier unter uns

Sein Wohl­ge­ruch erfüllt alle Welt. wei­ter lesen

Mittagstisch — Das lange Warten!

Mittagstisch — Das lange Warten!

Sowohl unse­re Gäs­te als auch alle Hel­fer «plan­gen»: sie möch­ten ger­ne wie­der zusam­men­kom­men, ein­an­der sehen, mit­ein­an­der essen, «gschpräch­le», spielen…

Ende Febru­ar wur­de mit einem «Gruss aus der Küche» ver­sucht, alle zu ermun­tern durch­zu­hal­ten und noch Geduld zu haben.

Die Taschen mit fri­schen und gedörr­ten Äpfeln und einem Brief wur­den freu­dig und dank­bar ange­nom­men. Die Kurie­re kön­nen sich den Wor­ten von Albert Schweit­zer anschlies­sen: wei­ter lesen

Inpflichtnahme und Konstituierung Kirchgemeinderat

Inpflichtnahme und Konstituierung Kirchgemeinderat

Am 14. Janu­ar wur­de der neu gewähl­te Kirch­ge­mein­de­rat in der Kir­che Weis­sen­stein in einem fei­er­li­chen Got­tes­dienst in Pflicht genommen.

An der anschlies­sen­den Sit­zung hat sich der Rat neu konstituiert:

Prä­si­di­um / All­ge­mei­ne Ver­wal­tung / Finan­zen: Cor­ne­lia Sand­mei­er, Giffers

Vize-Prä­si­di­um / Pres­se und Infor­ma­ti­on: Ros­ma­rie Pil­ler, Giffers

Got­tes­dienst und Öku­me­ne: Dani­el Stal­der, Plaffeien

Kin­der- und Jugend­ar­beit: Bar­ba­ra Hir­ter, Gif­fers wei­ter lesen

Bibliothek “bring und hol”

Bibliothek “bring und hol”

Lesen Sie ger­ne? Haben Sie momen­tan etwas mehr Zeit dazu?

Beim Ein­gang zur Kir­che Weis­sen­stein steht eine Aus­wahl an Büchern gra­tis für Sie zur Ver­fü­gung. Die Idee ist fol­gen­de: holen Sie ein Buch, brin­gen Sie ein gele­se­nes zurück. Die­ser Aus­tausch ist inter­es­sant — es befin­den sich immer wie­der ver­schie­de­ne Lese­stof­fe in die­ser Bibliothek.

Geöff­net ist das Zen­trum jeweils wäh­rend einem Got­tes­dienst oder am Don­ners­tag zwi­schen 13.30 und 17.00 Uhr (aus­ser bei Sekre­ta­ri­ats­fe­ri­en). wei­ter lesen

Aktuelles: »Remember the ladies…« — vergesst die Frauen nicht!

Aktuelles: »Remember the ladies…« — vergesst die Frauen nicht!

So schrieb Abi­ga­il Adams Smith im Jahr 1776 an ihren Mann John Adams, den spä­te­ren zwei­ten Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka. Hin­ter­grund war jene poli­ti­sche Erklä­rung, die die Unab­hän­gig­keit vom alten Eng­land for­mu­lier­te und die Grund­la­gen die­ser Unab­hän­gig­keit zu beschrei­ben suchte.

Abi­ga­il und John Adams 1766 (Ben­ja­min Bly­the — Mas­sa­chu­setts His­to­ri­cal Society)

Der Moment war gut gewählt: Jetzt, da man einen neu­en Staat grün­de­te, muss­ten ja die Regeln für alle neu geschaf­fen wer­den. Und Abi­ga­il, die klu­ge und bele­se­ne Toch­ter eines refor­mier­ten Pfar­rers, hat­te durch­aus erkannt, dass die Bezie­hung zwi­schen Män­nern und Frau­en auch eine Rechts­fra­ge ist. Drum for­der­te sie für Frau­en in der Ver­fas­sung die glei­chen Rech­te: »Remem­ber the ladies« — und schrieb wei­ter: wei­ter lesen